Reis kochen

Am einfachsten ist natürlich der automatische Reiskocher, der auch in unzähligen indischen Familien im täglichen Einsatz ist. Aber ursprünglicher ist natürlich der "manuell" gegarte Reis, außerdem kann man dann auch besonders viel oder wenig machen bzw. "außer Haus" seine Künste zeigen kann.

  • Reis in einem Sieb gründlich waschen und schütteln, bis die Flüssigkeit nicht mehr "milchig" ist
  • Zum Reis je nach Sorte (am besten beim Händler nachfragen) das 1,5 bis 2,5 fache Volumen an Wasser hinzufügen
  • Nach einer guten Viertelstunde dann die Hitze auf höchste Stufe stellen
  • Sobald das Wasser sprudelt, den Deckel auflegen, so dass er 95%ig schliesst, Hitze auf kleinste Stufe stellen
  • Nach 15-20 Minuten Hitze abstellen, 5 Minuten später ist der Reis servierfertig

Variante: halbe geschälte Zwiebel mitkochen, bringt ein wenig mehr Geschmack an den puren Reis

Gewürzmischung selber herstellen

Es gibt unzählige Gewürzmischungen zu kaufen und viele davon sind auch gut - nur immer dieselbe Mischung ergibt auch immer denselben Geschmack. Und da die verschiedenen Regionen sich in den Würzvorlieben deutlich unterscheiden lohnt es sich für den fortgeschrittenen Indien-Koch, lieber sich die Einzelgewürze zu kaufen und für jedes Gericht neu zu mischen. Diese zusätzclichen 2 Minuten pro Rezept lohnen sich definitiv. Eine kleine Gewürzübersicht mit Informationen und Bezugsquellen findet sich hier.

Das ist die Grundausstattung:

  • Kreuzkümmelsamen
  • Koriandersamen
  • Senfkörner
  • Kurkuma/Gelbwurz gemahlen
  • Nelken ganz
  • Zimtstangen
  • Bockshornkleesamen
  • Pfefferkörner
  • Chilis getrocknet

In der zweiten Ausbaustufe kommen dann hinzu:

  • Pimentkörner
  • Curryblätter getrocknet
  • Bockshornkleeblätter getrocknet
  • Asafoetida/Stinkwurz
  • Anissterne
  • Muskatnuß
  • Andere Sorte Chilis getrocknet

Zubereitung: Die Gewürze für die Mischung wenige Sekunden in einer Pfanne (am bestn Gußeisen) anrösten und dann im Mörser zerstossen und zerreiben. Es ergeben sich folgende Verarbeitungsmöglichkeiten:

  • Als trockene Marinade an die rohen Zutaten
  • mit ein wenig Öl vermischt als Marinade
  • kurz in heißen Öl anbraten (Vorsicht, verbrennt schnell!)
  • bei flüssigen Currys: zur Sauce hinzufügen

Tipp: Am besten zwei Drittel der Gewürzmischung in der letzen Anbratphase hinzugeben und das restliche Drittel ein paar Minuten vor dem Servieren zusammen mit den frischen Kräutern.